Der Seegras korb

Seegras Körbe zeichnen sich in erster Linie durch ihr typisches Aussehen und durch ihre Robustheit aus. Doch woher stammt der natürliche Rohstoff, wie wird er verarbeitet und wie sehen die Anwendungsmöglichkeiten aus? Wie pflegt man einen Korb aus Seegras und was lässt sich gegen unangenehme Geruchsbildung tun?

In diesem Beitrag sollen Ihnen die gestellten und auch weitere Fragen beantwortet werden.

Woher stammt das faserige Seegras?

Nachdem dem Seegras die Feuchtigkeit durch das Trocknen an der Luft oder durch industrielle Maschinen erfolgt ist, verbleicht die ansonsten bräunlich grüne bis saftig grüne Farbe. Diese Farbveränderung ist vergleichbar mit dem Trocknen von Gras, welches zu Heu wird. 

Das Material kann in weiterer Folge in seiner natürlichen Färbung weiterverarbeitet oder nach Belieben beispielsweise mit den Farben Schwarz, Weiß, Silber, Rosa, Grau oder gar bunt eingelassen und eingefärbt werden.

Meist wird der Naturstoff jedoch weitest möglich unverarbeitet, sprich ohne jegliche chemische Zusätze wie Konservierungsmittel und/oder unnatürliche Farbstoffe weiterverwendet.

Das für verschiedene Möglichkeiten einsetzbare Naturprodukt ist nicht, wie es zunächst vielleicht zu vermuten vermag, das bekannte im Meer umhertreibende Seegras. Dieses wäre für den vorgesehenen Anwendungsbereich in der Konsistenz mehr als ungeeignet, zumal es dafür zu pampig und dadurch zu instabil ist.

Das für Körbe und andere Produkte verwendete Seegras, wächst im Brackwasser. Als Brackwasser bezeichnet man Gewässer, die aus einem Gemisch aus Salz- und Süßwasser bestehen. Brackwasser entsteht somit, wenn sich das Meerwasser mit dem Süßwasser in den Flüssen vermengt. Da Salzwasser eine höhere Dichte aufweist, sinkt dieses nach unten, was bedeutet, dass das Süßwasser an die Oberfläche tritt. Dadurch kommt es im Übrigen zur Bildung von Wasserströmen, wenngleich sich diese ebenso aus der Vermengung des kalten Meerwassers mit dem wärmeren Süßwasser bilden.

Seegras im Brackwasser
Seegras im Brackwasser

Das gewonnene Seegras, wie es auf dem Foto sehr gut zu erkennen ist, ist relativ faserig und kann sehr hoch gewachsensein. Einerseits begünstigt (nicht nur, aber auch) die Länge die Herstellung von größeren Körben und anderen Produkten, sondern andererseits auch die Widerstandsfähigkeit des natürlichen Werkstoffs. 

Seegras wird durch das Spalten der Gräser und das anschließende trocknen der Fasern so fein und robust, dass daraus selbst Garne gesponnen werden (können). Das Garn kann in weiterer Folge dazu verwendet werden, andere (natürliche) Materialien miteinander – durch das Zusammennähen mit dem Garn – zu verbinden.

Produkte, Formen und Größen

Große Körbe hingegen werden oftmals zur (Papier-)Müllaufbewahrung, als Pflanzenübertöpfe oder als Wäschekorbeingesetzt.

Vor allem, wenn Griffe respektive Henkel zusätzlich befestigt sind, lässt sich der als Wäschetonne eingesetzte Korb einfach von und zur Waschmaschine tragen. Kann der Seegras Korb mit einem Deckel, welcher meist ebenfalls aus Seegras besteht, geschlossen werden, kann er sogar an für den Einsatz ungewöhnlichen Orten, wie dem Wohnzimmer, aufgestellt werden.

Mittelgroße Seegras Körbe dienen unter anderem als Einkaufskörbe.

Der Kreativität zur Herstellung und dem Einsatz von Produkten aus Seegras sind dadurch keinerlei Grenzen gesetzt.

Da das Material, wie eingangs erwähnt, ausgesprochen widerstandsfähig und vor allem sehr biegsam ist, können daraus selbstredend weitere Produktarten hergestellt werden. Zu denken ist hierbei an Hüte, Fußmatten, Teppiche und Unterlagen für Getränke und Speisen.

Wie pflegt und reinigt man einen Seegras Korb?

Die drei Komponenten Qualität des Seegrases, hochwertige Verarbeitung des Produktes sowie die Pflege des Materials sind ausschlaggebend für die Lebensdauer des Korbes.

Seegras ist, wie Bambus oder Kokos leicht hölzern und neigt bei falscher Pflege dazu, brüchig zu werden.

Sollte es passieren, dass Flüssigkeiten über den Seegras Korb verschüttet werden, ist es wichtig, diese umgehend mit einem saugfähigen Tuch – hierfür empfiehlt sich ein Mikrofasertuch – abzutupfen. Eingetrocknete Flecken sind, sowohl auf der Kleidung als auch auf dem Seegras schwer oder nur nicht zufriedenstellend zu entfernen.

Es ist ratsam, den Seegras Korb regelmäßig mit einer Bürste zu reinigen. Achten Sie darauf, dass sie eine Bürste aus weichen Borsten verwenden, um Beschädigungen zu vermeiden.

Sprühflasche Wasserzerstäuber auf schwarzem Hintergrund
Testen Sie den Fleckenentferner zunächst auf Farbechtheit

Weist der Korb eingetrocknete Flecken auf – zum Beispiel durch das Überlaufen des Wassers im Pflanzentopf oder durch stark verschmutze Wäsche – ist der Einsatz von speziellen Fleckenentfernern anzuraten.

Bevor Sie diesen an der äußeren Oberfläche auftragen, sollten sie dringend die Farbechtheit prüfen. Sprühen oder tragen Sie dazu eine kleine Menge des Reinigungsmittels auf einen kleinen Bereich der Innenseite und tupfen Sie diesen mit einem saugfähigen Mikrofasertuch ab. Danach tupfen Sie die entsprechende Stelle mit lauwarmem Wasser ab und lassen  den nun nassen Fleck trocknen. Hat sich die Struktur und vor allem die Farbe nach der Anwendung des Fleckenentferners nicht verändert, können Sie diesen beruhigt auf Außenseite anwenden.

Was kann man gegen unangenehme Geruchsbildung tun?

Naturprodukte, sofern sie richtig getrocknet und verarbeitet wurden, riechen selbst neutral. Allerdings kann es durch äußere Einwirkungen zur Geruchsbildung kommen. Typische Fälle sind Essensgerüche bei Verwendung eines Seegras Korbes in der Küche oder ein feuchter Geruch bei Verwendung als Wäschekorb. So natürlich, wie das verwendete Material, so natürlich ist auch die Lösung: Kaffee. Um den Geruch zu neutralisieren, müssen Sie lediglich Kaffeesud oder frischen Kaffee in ein kleines Gefäß füllen und in den Korb stellen. Damit sich die Wirkung voll entfalten kann, bietet es sich an, den Seegras Korb mit einem Deckel zu verschließen.

Da das Material äußerst atmungsaktiv ist, dringt das Kaffeearoma von innen nach außen durch und neutralisiert somit den Geruch sowohl im als auch am gesamten Seegras Korb.

Der intensive Kaffeegeruch verflüchtigt sich nach kurzer Zeit und das Seegras riecht rasch wieder neutral.

perfis
Kontakt
Datenschutz

Chrιstophεr Fιschbach ist Teilnεhmer des Partnεrprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Wεbsites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbεkostenεrstattungεn verdient werden kann.

Scroll Up